Seite teilen

Das Reichsorchester

Die Berliner Philharmoniker und der Nationalsozialismus

Dokumentation

  • Erstausstrahlung:
  • Länge: 45 / 90 Minuten
  • Regie: Enrique Sanchez Lansch

Produktion

  • Eikon Media GmbH
  • Produktionsjahr: 2007
  • Produzent: Ulli Pfau

Kontakt

  • Ulli Pfau
  • EIKON Media GmbH
    Film- und Fernsehproduktion
    Bergmannstrasse 102
    10961 Berlin
  • Tel. +49-(0)30-695 372-0
  • info@eikon-film.de

Eine Koproduktion der EIKON MEDIA GmbH mit dem RBB in Zusammenarbeit mit CINE IMPULS BERLIN
Gefördert aus Mitteln der MEDIENBOARD BERLIN-BRANDENBURG
mit Unterstützung des RBB und der EKD
im Vertrieb von CMAJOR ENTERTAINMENT und
im Verleih der EDITION SALZGEBER

Die Berliner Philharmoniker waren von 1933-45 das deutsche Vorzeigeorchester und damit Repräsentanten des nationalsozialistischen Regimes. "Das Reichsorchester", der neue Dokumentarfilm von Enrique Sánchez Lansch (RHYTHM IS IT!) beleuchtet im Jahr des 125-jährigen Jubiläums der Berliner Philharmoniker diese Ausnahmesituation - vor allem für die Musiker, die diese Zeit wie unter einer Glasglocke erlebt haben. Im Mittelpunkt des Films steht das Orchester selbst, die Musiker, die Menschen, die Einzelschicksale. Sie waren weit weniger exponiert als ihr Chefdirigent Wilhelm Furtwängler, rückten aber in dieser Zeit in die nächste Nähe der Macht. Sie lebten und arbeiteten im Kollektiv. Das schützte sie, erleichterte aber auch den Einzelnen, sich nicht der individuellen Verantwortung zu stellen. Noch lebende Zeitzeugen aus der Mitte und dem Umfeld des Orchesters ermöglichen einen Einblick in diesen Mikrokosmos und eine Antwort auf die Frage: Wo verläuft der schmale Grat zwischen Unabhängigkeit und Unschuld?

  • RegieEnrique Sanchez Lansch
  • AutorEnrique Sanchez Lansch
  • KameraFariba Nilchian, Henning Brümmer, René Dame
  • SchnittThomas Wellmann
  • SprecherHelmut Krauss, Michael Baral, Klaus Peter Grap
  • TonPascal Capitolin, Rainer Christoph, Robert Sandow
  • ProduktionsleitungKristin Holst (EIKON), Rainer Baumert (rbb)
  • ProduzentUlli Pfau
  • RedaktionDorothea Diekmann, Rolf Bergmann