GEHEIMNISSE ASIENS - Die schönsten Nationalparks

Leben auf Japans Vulkanen

Dokumentation

  • Erstausstrahlung:
  • Länge: 43 Minuten
  • Regie: Enrico Demurray
  • Sender: NDR, Arte

Produktion

  • Eikon Media GmbH
  • Produktionsjahr: 2014
  • Produzent: Ulli Pfau (EIKON Media), Patrick Hörl (Autentic)

Kontakt

  • Ulli Pfau
  • EIKON Media GmbH
    Film- und Fernsehproduktion
    Bergmannstrasse 102
    10961 Berlin
  • Tel. +49-(0)30-695 372-0
  • info@eikon-film.de

Eine Produktion der EIKON Media / Autentic / NDR / LIC gefördert von nordmedia und finas, in Zusammenarbeit mit Arte.

Spannende Geschichten von Menschen und Tieren in Asiens atemberaubenden Nationalparks.

Anders als in Nordamerika oder Europa teilen sich in Asiens Nationalparks oftmals Menschen und Tiere denselben Lebensraum. Die fünfteilige Dokumentarserie GEHEIMNISSE ASIENS - DIE SCHÖNSTEN NATIONALPARKS erkundet, wie sie in dieser Gemeinsamkeit überleben.

Nach umfangreichen Recherchen in Malaysia, Japan, Indien, Thailand und China wurden in rund 150 Tagen in ungewöhnlichen und oftmals schwer zugänglichen Gebieten aufwendige Dreharbeiten durchgeführt. Ergebnis sind fünf Filme, die den Zuschauer vor dem Hintergrund von spektakulären Naturaufnahmen mit auf eine beeindruckende Reise zu bemerkenswerten Menschen und exotischen Tieren nehmen.

Leben auf Japans Vulkanen

Jedes Jahr im Herbst steigt der Shintopriester Hirose hoch zum Vulkan Unzen. Er muss die Gottheit für das Herbstfest herunterholen. Sie soll den Vulkan Unzen besänftigen. Der Unzen, einer der großen aktiven Vulkane auf Kyushu, der südlichsten der vier japanischen Hautpinseln, hat schon oft getobt und dabei vielen Menschen den Tod gebracht. Jetzt ist der Vulkan ein Nationalpark, bedrohlich, aber schön.

Japan ist geprägt von Vulkanen, aber am deutlichsten spürbar ist ihre Kraft auf Kyushu, wo sie bizarre Landschaft schufen aus Feuer und Asche, Wasser und Schlamm; die Fruchtbarkeit und Zerstörung hervorbringen. Seit jeher ziehen die tod- und lebenbringenden Giganten Menschen an, auf deren Gipfel die Götter wohnen, so die Priester der Shintoreligion, denn so viel Macht muss göttlich sein.

Die Menschen haben einen Weg gefunden, im Schatten der Bedrohung zu überleben und sie haben eine Kultur hervorgebracht, die den Schrecken lebbar macht. Schrecken, der gleichzeitig mit einer überwältigenden Schönheit einhergeht.

Diese faszinierende Naturgewalt des Vulkans Sakurajima im Süden von Kyushu lässt den Fotografen Miyatake nicht mehr los. Jeden Monat fährt er 10 Stunden mit dem Auto zum Sakurajima, einem überaus aktiven Vulkan, der beständig Asche und Gestein in den Himmel wirft, um Aufnahmen zu machen. Der Vulkan ist für ihn wie eine Geliebte, deren Reizen er sich nicht mehr entziehen kann. An den Hängen der Vulkane nutzen Bauern die fruchtbare Erde für Reisanbau, Nudelmacher nehmen dieses Getreide und die heißen Quellen, um einmalige Delikatessen herzustellen. Und Fischer Harada fängt geschickt, noch mit Methoden aus der Zeit der Shogune, den amphibischen und schlauen Schlammspringer, den es massenhaft nur in der aus Vulkanasche bestehenden Ariake-See gibt. Denn auch die Tiere haben einen Weg gefunden im Schatten der Vulkane zu leben, seien es Schlammspringer, Krabben oder Affen. 

  • RegieEnrico Demurray
  • AutorEnrico Demurray
  • KameraMalte Ebers
  • SchnittGabriele Eglau
  • Musik/KompositionRobert Papst
  • TonAlexander Kruse
  • ProduktionsassistenzHeike Menzel
  • ProduktionsleitungJost Nolting (NDR)
  • HerstellungsleitungJan Bullerdieck
  • ProducerRuth Berry
  • ProduzentUlli Pfau (EIKON Media), Patrick Hörl (Autentic)
  • RedaktionClaudia Cellarius (ARTE), Ralf Quibeldey (NDR)